Zum Inhalt springen

China: Pingyao

Chinese beobachtet mich beim Schreiben
beobachtet beim Schreiben

In der Sonne sitzend schreibe ich Tagebuch. Ich fühle mich beobachtet, drehe mich um und erblicke wenige Zentimeter von mir entfernt einen neugierigen alten Mann, der mir über die Schulter schaut. Tobi grinst. Im Reiseführer hatten wir bereits gelesen, dass in China Privatsphäre und die Beachtung eines persönlichen Raums nicht wie in Europa einzuhalten ist. Im Nachhinein lachen wir über diese Begegnung und fragen uns, ob die westlichen Schriftzeichen vielleicht einfach faszinierend auf den Mann wirkten, da er gewiss kein Deutsch lesen konnte.

Pingyao liegt zwischen Datong und Xi‘an. Eine direkte Verbindung zwischen beiden Städten existiert noch nicht, sodass wir einen Zwischenstopp in Pingyao machen. Pingyao ist UNESCO Welterbestätte und mutet wie ein Freilichtmuseum an. Hier wurde die erste Bank Chinas eröffnet und das erste Geld eingeführt. Wir kommen früh morgens am Nahverkerhsbahnhof im Norden der Stadt an. Links vom Bahnhofsausgang liegt ein kleiner Kiosk, wo wir unser Gepäck abgeben und für den Tag aufbewahren lassen.

Parade in Pingyao
Parade in Pingyao

In die Altstadt kommt man bequem zu Fuß. Wir schlendern durch die Straßen und stoßen auf eine kleine Aufführung. In bunten, historischen Kostümen tanzen Schauspieler vor dem Stadttor und schreiten darauf von Musik begleitet in einer Parade immer wieder durch die Straßen. Es mutet sehr touristisch an. In den Hauptstraßen stehen niedrige Häuser dicht nebeneinander. In vielen verbergen sich kleine Museen, die für einen Eintrittspreis von rund 20 € alle zu besichtigen wären. Im Internet lasen wir jedoch, dass hier fast alles nur auf chinesisch ausgestellt sein soll und auch sonst fehlt uns heute die Motivation für Museumsbesuche. Die Nachtzugfahrt und das Ankommen am frühen Morgen schlauchen ganz schön. Abseits der touristischen Gassen sieht alles gleich weniger hübsch und gepflegt aus. Wir erkunden Pingyao etwas und spazieren entlang der eindrucksvollen, historischen Stadtmauer.

Bald haben wir alles gesehen und beginnen uns zu langweilen. Wir essen frittierte Teigfladen vom Straßenstand und sitzen einfach etwas in der Sonne bevor wir unser Gepäck holen und zum Fernbahnhof aufbrechen. Der Schnellzug nach Xi‘an fährt am Bahnhof Pingyao Gucheng ab. Dieser liegt etwas außerhalb der Stadt und ist mit dem Bus 103 zu erreichen.

Altstadt von Pingyao
Altstadt von Pingyao

Jeder, der Datong aus der Reise herausstreicht, könnte direkt von Peking mit dem Schnellzug nach Xi‘an reisen. Pingyao ist als Zwischenstopp nett anzusehen, aber der ganztägige Aufenthalt ist für uns viel zu lang.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.