Zum Inhalt springen

Kroatien: Die Schluchten Mala und Velika Paklenica

Start: Starigrad Paklenica (Eingang 1) | Ziel: Starigrad Paklenica (Eingang 1)
Länge: 17,5 km | HM: 1200 m | Gehzeit: 6,5 Std. | Zeit inkl. Pausen: 7,5 Std.
Bewertung: ★★★★★

„Wenn hier jetzt etwas passieren würde, würden wir zurück- oder weitergehen?“ Wir können es nicht beantworten. Die heutige Wanderung ist lang und die erste Hälfte äußerst anspruchsvoll.

Weg vom Eingang 1 der Schlucht Velika Paklenica zum Eingang 2 der Schlucht Mala Paklenica
Weg vom Eingang 1 zum Eingang 2

Am Eingang 1 des Nationalpark Paklenica halten wir und fragen beim Ticketverkauf, ob es einen Bus zum Eingang 2 gibt. Den gab es vor einigen Jahren mal, aber nun schon lange nicht mehr. Schade. Der Ticketverkäufer empfiehlt uns am Straßenrand anstelle des kostenpflichtigen (rund 1,50 €) Parkplatz zu parken und kassiert für uns zwei ca. 16 € Eintritt für den Nationalpark. Er rät uns überhalb der Hauptstraße auf einen Schotterweg zum Eingang 2 zu wandern, wo die Schlucht Mala Paklenica beginnt. Autos haben wir auf dem Weg dorthin keine gesehen und abgesehen vom fehlenden Schatten und der sengenden Hitze war der Weg ganz schön.

Nun beginnt der gnadenlos anstrengende Teil: die Mala Paklenica. Anfangs sind es noch gehbare Pfade, doch schon bald klettern wir über mannshohe Felsbrocken, die im ausgetrockneten Flussbett liegen. 2:45 Stunden reine Gehzeit benötigen wir für 8 Kilometer. Dieses Flussbett bildet über die meiste Zeit unseren Weg. Die übrige Zeit führt der Pfad am Rand der Schlucht entlang und ist doch nur wenig anspruchsloser. Wie unser Wanderführer darauf kommt, dass der Fluss nur „ab und zu zu queren ist“ ist uns schleierhaft. Der Weg ist allerdings perfekt markiert. Im Abstand von häufig nur wenigen Metern zeigt das rot-weiße Wandersymbol den Weg.

Obwohl es bereits September ist, brennt die Sonne heute unbarmherzig auf uns herunter. Manchmal fühlt es sich so an als ob wir nur im Schneckentempo vorankommen und unsere Wasservorräte schwinden schneller als wir schauen können. Am Ende der Mala Paklenica liegt eine Höhle, in der Trinkwasser vom Felsen tropft. Dieses Wasser wird mit einem Trichter in dort stehenden Plastikflaschen aufgefangen und wir füllten dankbar eine unserer Flaschen auf. Zuerst waren wir eher skeptisch, aber das Wasser sieht klar aus und schmeckt gut. In der Mala Paklenica kann man die Streckenlänge leider überhaupt nicht als Indikator für die Wanderzeit verwenden. Plant viel Zeit ein und nehmt viel Wasser mit!

Höhle mit Trinkwasser-Quelle in der Schlucht Mala Paklenica
Höhle mit Trinkwasser-Quelle
Ebene nach der Schlucht Mala Paklenica
Ebene nach der Mala Paklenica

Bevor die Mala Paklenica wirklich verlassen wird, steigen wir bergauf und gelangen schließlich auf eine steinige, aber mit Gras und niedrigen Bäumen bewachsene Ebene. Bislang ist die Ausschilderung immer gut gewesen, doch nun fehlte mindestens eine wichtige Markierung, sodass unser GPS-Gerät sich als hilfreich erwies. Ab hier geht es deutlich leichter voran. Nach insgesamt 12,5 Kilometern gelangen wir in einen geschotterten und trotz Serpentinen relativ steilen Abstieg, der in die deutlich touristischere Schlucht Velika Paklenica führt. Hier verläuft ein breiter Fußweg aus einer Art Kopfsteinpflaster, das letzte Stück bildet ein Waldpfad mit Infoschildern zur Schlucht sowie der Tier- und Pflanzenwelt. Häufig durch Baumkronen verdeckt, lugt immer wieder das Felsmassiv der Schlucht hervor. Bei uns setzte bereits die Dämmerung ein, dass die Gipfel in schönstes Abendlicht tauchte. Müde und erschöpft vom Tag konnten wir dies aber nicht mehr wirklich genießen und freuten uns als das Auto endlich in Sicht war.

Die Wanderung von der Mala in die Velika Paklenica ist eine eindrucksvolle und abwechslungsreiche Wanderung. Wir haben sie unterschätzt und zeitlich viel zu spät begonnen, sodass wir gegen die Dunkelheit ankämpfen mussten. Wenn ihr Klettereien mögt, trittsicher seid und eine lange Wanderung nicht scheut, dann wird euch diese Tour sehr gut gefallen! Egal wie erfahren ihr seid, plant viel Zeit ein, um auch mal eine Pause mehr machen zu können, und nehmt einige Liter Wasser mit. Wir hatten etwa 2 Liter pro Person dabei und dies war eindeutig zu wenig. Mit Durst und Kopfschmerzen lässt sich eine Wanderung nur noch schwer genießen.

Felsen im Abendlicht
Felsen im Abendlicht
Gesamtstrecke: 17513 m
Gesamtanstieg: 1199 m
Gesamtabstieg: -1200 m
Download file: Mala_Velika_Paklenica.gpx
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.