Zum Inhalt springen

2. Etappe des Schluchtensteigs

Start: Aselfingen | Ziel: Wanderparkplatz Schattenmühle
Länge: 17,8 km |HM: 1033 m | Gehzeit: 4,45 Std
unsere Bewertung: ★★★★★

In dieser Woche machen wir zum ersten Mal Urlaub im Schwarzwald und waren direkt bei der Anreise positiv überrascht, wie viele Berge und Täler es hier gibt. Die Straßen verlaufen in Serpentinen und es kommt ein alpines Gefühl auf! Anders als bei unseren letzten Wanderungen, auf denen wir von Pension zu Pension oder mit dem Zelt unterwegs waren, entschlossen wir uns dieses Mal für einen festen Ausgangspunkt und mieteten eine Ferienwohnung. Diese gehört zum Hotel Maien in Todtmoos und ist für zwei Personen, die keine großen Ansprüche haben, empfehlenswert. Die Wohnung war sauber, hatte eine spartanische, aber funktionale Kücheneinrichtung und war wirklich günstig (Unterkunft bei Booking.com)

Für heute haben wir uns die 2. Etappe des Schluchtensteigs ausgesucht, da wir gelesen haben, dass es sich um die schönste des Steigs handeln soll. Die offizielle Homepage liefert viele gute Informationen zur Wanderung: https://www.schluchtensteig.de/eip/pages/2-etappe.php

Der Geocache Treppenhaus, 2. Etappe Schluchtensteig
Geocache „Treppenhaus“

Eigentlich verläuft die 2. Etappe von Blumberg bis zur Schattenmühle. Wir haben die Strecke ein wenig verkürzt, um eine Anreise mit dem Bus bequem möglich zu machen. Das Auto parkten wir auf dem Wanderparkplatz Schattenmühle, von wo der Bus 7344 abfährt. Nach rund einer halben Stunde Fahrt sind wir an der Wutachmühle aus- und in den Rufbus 914 eingestiegen. Der Rufbus kann mit einer Stunde Vorlauf bestellt werden. Wir waren gespannt, ob das gut funktioniert. Tut es! Wir waren die einzigen Passagiere und verließen den Bus an der Haltestelle „Lindenstraße (Aselfingen) / Abzweig Überachen“ nach wenigen Minuten. Der Streckenpart von Blumberg bis zu unserem Startpunkt sah für uns danach aus, als wenn er hauptsächlich durch Ortschaften und über größere Wege führt, sodass es uns nicht schwerfiel, die ersten Kilometer der offiziellen Etappe herauszustreichen und gleichzeitig hatten wir mehr vom Weg als wenn wir an der Wutachmühle gestartet wären.

Schmale Pfade von Anfang an auf der 2. Etappe des Schluchtensteigs
Schmale Pfade fast
von Anfang an

Aus dem Bus ausgestiegen, überquerten wir eine Brücke und folgten dann einer kleinen Straße, die bald zu einem Pfad im Wald wurde und durch allerlei Kräuter und Grüngewächse führte. Für die Geocacher unter euch sei hier der Cache „Treppenhaus 72“ (GC4FR3Y) empfohlen! Nach rund drei Kilometern Weg gelangten wir zur Wutachmühle, wo es einen Kiosk gibt.

Die steilen Hänge der Wutach-Schlucht auf der 2. Etappe des Schluchtensteigs
Die steilen Hänge der Wutach-Schlucht

Der weitere Weg führt immer entlang der Wutach und wechselt ab und an über Brücken die Seite des Flusses. An einigen Stellen scheint das Wasser aus den Felsen, auf denen wir gehen, herauszusprudeln und in die Wutach zu fließen. Es ist urig schön hier: Schmale Pfade, Baumwurzeln, Felsen, der Fluss – so stellen wir uns einen Wanderweg vor! Am Vortag hat es stark geregnet und zum Teil ist der Weg etwas matschig und rutschig, aber das stört uns nicht. Während des Weges laden einige Plätze zur Rast und zum Genießen des Naturschauspiels ein. Am Tagesziel, der Schattenmühle, könnte man auch in ein Restaurant einkehren.

Die ursprüngliche Lotenbachklamm auf der 2. Etappe des Schluchtensteigs
Die ursprüngliche Lotenbachklamm

Wir entschieden uns dafür nicht direkt nach Hause zu fahren und machten lieber einen Abstecher in die Lotenbachklamm. Diese beginnt direkt am Wanderparkplatz der Schattenmühle. Auf der OpenStreetMap Karte ist ein Rundweg eingezeichnet, der an der Schattenmühle beginnt und endet. Leider war der Rückweg im Juni 2020 wegen eines Erdrutsches gesperrt, sodass wir am Ende einfach umgekehrt und denselben Weg zurück zum Auto gegangen sind. Der Abstecher in die Lotenbachklamm lohnt sich auf jeden Fall! Wir fanden sie flussaufwärts (Weg von der Schattenmühle aus) am schönsten. Man könnte die Klamm fest in die Etappe einplanen, indem das Auto nicht an der Schattenmühle geparkt wird, sondern oberhalb der Lotenbachklamm. Der Wanderbus in Richtung Wutachmühle fährt auch dort vorbei.

Uns hat diese Etappe unglaublich gut gefallen und wir sind gespannt, was die nächsten Tage im Hochschwarzwald bringen werden.

Gesamtstrecke: 17779 m
Gesamtanstieg: 1033 m
Gesamtabstieg: -917 m
Download file: Schluchtensteig Etappe 2 und Lotenbachklamm.gpx

Einige Eindrücke:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.