Zum Inhalt springen

Kap Kako Mouri

Start: Damnoni | Ziel: Damnoni
Länge: 11,7 km | HM: 390 m | Gehzeit: 3,5 Std. | Gesamtzeit: 3,45 Std.
Bewertung: ★★★★☆

Die heutige Wanderung am Kap Kako Mouri ist vielseitig: Sie führt durch einen Olivenhain, erkundet Klippen, bietet tolle Ausblicke auf das Meer und etwas Kraxelei. Dennoch ist sie nicht allzu lang und auch für Familien mit Kindern machbar.

Olivenhain
Olivenhain

Plakias Beach

In Damnoni kann an der Taverne geparkt werden. Über den Sandstrand vor dem Hapimag Hotel führt die Wanderung über ein kurzes Stück Teerstraße. Dieses verlassen wir schleunigst und folgen links einem Schotterweg, der mit dem Wegweiser „Plakias Beach“ versehen ist. Nun führt unsere Strecke mitten durch einen grünen Olivenhain. Wir verlassen diesen schönen Ort und gehen hinunter zum Strand. Wer mag, kann ein wenig durch den Sand streifen, an einer der Bars etwas trinken oder im Meer baden gehen.

Klippen Kap Kako Mouri

Ich schaue mich heute nur etwas um und erkunde dann einen Küstenpfad entlang der Klippen. Gleich zu Beginn stehe ich am Fuß der mächtigen Gonates Klippe, die bereits vom Strand gut zu sehen ist. Sie ragt senkrecht wie eine Wand auf zum Himmel. Der Pfad verläuft parallel zur Klippe.

Am Ende dieses Klippenpfades stehe ich vor zwei Tunneln mit Überresten eines kleinen Hafens dahinter. Diese Anlage ist wohl von der deutschen Wehrmacht gegraben worden. Für die Querung und Erkundung empfiehlt es sich eine Taschenlampe mitzubringen. Zurück geht es nur auf dem selben Weg zurück zum Strand.

Von hier wird in eine „Mondlandschaft“ aufgestiegen. Es ist karg. Niedrige Büsche säumen den von vielen Steinen übersäten Weg. Ich klettere durch einen Felsdurchschlupf. Vor mir ist eine Familie mit zwei Grundschulkindern. Die Kids sind voll auf damit beschäftigt, den richtigen Weg zu finden. Auch ich erkenne diesen nicht immer und laufe teilweise querfeldein über Geröll. Das macht aber nichts, denn die Landschaft ist einzigartig und auch der Blick auf das Meer neben mir einfach toll.

vom Kap Kako Mouri Blick auf Gipfel Paligremnos
vom Kap Kako Mouri Blick auf Gipfel Paligremnos

Rückweg vom Kap Kako Mouri

Der Abstieg vom Kap-Felsen hinunter ist leicht zu gehen und mündet in einer kleinen Straße. Vorbei an Kalypso Village (ich vermute, das ist ein Feriendorf) führt eine Betontreppe die nächste Felsklippe hinauf. In der kleinen Bucht neben der Treppe beginnen einige Taucher gerade ihren Tauchgang. Die letzten Meter zurück zum Startpunkt am Damnoni Beach führen über einen breiten Schotterweg an der Küste entlang.

Abstecher zur Kirche von Agios Paisios

Wer mag, kann die Tour nun noch mit einem Abstecher zur Kirche von Agios Paisios verlängern. Das Kirchlein steht erhaben auf einem Gipfel und thront so über dem Meer. Allerdings hat mir der wirklich eindrucksvolle Blick auf die Kirche von unten besser gefallen als die Wanderverlängerung selbst. Der Weg dorthin ist mir zu breit, da er auch für PKW geeignet und nicht besonders abwechslungsreich zu gehen ist.

Kirche von Agios Paisios
Kirche von Agios Paisios

Das Kap Kako Mouri ist in jedem Fall einen Besuch wert. Ausnahmslos alle Wege entlang der Klippen wissen zu beeindrucken und auch daneben gibt es schöne Ausblicke.

Gesamtstrecke: 11815 m
Gesamtanstieg: 572 m
Gesamtabstieg: -572 m
Download file: KapKakoMouri_und_Kirche.gpx

Info: Die Angaben der Höhenmeter werden leider nicht richtig angezeigt. Die Angabe unter dem Titel ist korrekt.

Diese Tour ist Teil eines Wanderurlaubs auf Kreta. Hier findest du die übrigen Wanderberichte von Kreta.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.