Zum Inhalt springen

Puig d‘en Galileu und Coll des Telegraf

mit der Möglichkeit den Puig de Massanella zu besteigen

Start: Coll de la Batalla | Ziel: Coll de la Batalla
Länge: 15,3 km | HM: 880 m | Gehzeit: 5,75 Std. | Gesamtzeit: 6 Std.
Bewertung: ★★★★☆

Nebel, Nebel, Nebel und Planänderung. Heute hat mir das Wetter meine Pläne unmöglich gemacht. Die Besteigung des zweithöchsten Gipfels Mallorcas, dem Puig de Massanella, ist schlicht nicht möglich gewesen. Der Puig d’en Galileu und der Coll de Prat sind aber auch bei Nebel gut begehbar.

Das Auto kann in eingezeichnet Parkbuchten in direkter Nähe zum Restaurant Ca’n Gallet nahe der Tankstelle am Coll de la Batalla abgestellt werden. Nun ist eine ganze Weile der Fernwanderweg GR-221 zu begehen. Ständig auf steinigem Untergrund führt dieser anfangs auf einem breiten Weg, der wie ein Forstweg anmutet, durch Steineichen- und Kiefernwald.

Schneesammlerpfad Ses Voltes
Schneesammlerpfad Ses Voltes

Schließlich gelange ich zu einem gepflasterten Schneesammlerpfad (genannt „Ses Voltes“ bzw. die „Kurven von Galileu“), der in Serpentinen viele Meter im Wald hinauf führt. Eine Schulklasse kommt mir lautstark entgegen. Im Nebel habe ich die Gruppe schon lange gehört und sehe sie doch erst kurz bevor sie an mir vorbeiziehen. Was die wohl heute hier machen und wo sie herkommen? Die Antwort auf diese Frage werde ich wohl nicht erfahren.

Auf der nun erreichten Hochebene gehe ich einen wenigen Meter kurzen ausgeschilderten Abstecher zum verfallenen Schneehaus „Casa de Neu d’en Galileu“. In solchen Schneehäusern ist in Zeiten, in denen es noch keine elektrischen Kühlschränke gab, Schnee zu Eis verdichtet und vom Winter bis in die Sommermonate hinein gelagert worden. Das Eis ist dann in die Städte verkauft worden, wo es zum Beispiel für die Lebensmittelindustrie verwendet wurde.

Durch Dissgras führt mich ein äußerst matschiger Weg zum nächsten Abzweig. Hier gelange ich, mich links haltend, zum Gipfel Puig d’en Galileu. Nach einem kurzen Abstieg werde ich über Fels gemächlich aufwärts geführt. Dank des Nebels sehe ich rein gar nichts, das mehr als wenige Meter entfernt ist. Auch hier handelt es sich um einen kurzen Abstecher und der selbe Pfad führt mich zurück zur Hauptstrecke.

Über den Coll de Telegraf, wo sich ebenfalls verfallene Schneesammlergruben befinden, wird der Coll des Prat über einen sich langsam aufwärts schlängelnden Pfad erreicht. Bis zu dieser Stelle stoße ich immer wieder auf entgegenkommende Fernwanderer, die alle nicht glücklich, sondern ähnlich durchgefroren und nass aussehen wie ich. Der kalte Wind und der dichte Nebel setzen offensichtlich allen zu.

Dem Weg geradeaus folgend könnte der zweithöchste Gipfel Mallorcas, der Puig de Massanella bestiegen werden. Der höhere Gipfel Puig Major ist militärisches Sperrgebiet und kann nicht betreten werden. Ich bin bereits jetzt kalt und nass, sodass ich mir diesen Aufstieg keinesfalls zutraue und ohne jegliche Aussicht auch keinen großen Sinn darin sehe. Daher zweige ich nach links auf einen unmarkierten Weg ab. Nur ab und an zeigt mir ein Steinmännchen, dass ich noch richtig bin. Der Abstieg ist ausgewaschen und ziemlich lehmig, teils läuft Wasser wie in einem Bach hinab.

Nebel Nahe des Puig d’en Galileu
Nebel Nahe des Puig d’en Galileu

Der Abstieg zieht sich etwas, doch schließlich treffe erst auf Ziegen und in noch angenehmeren Höhen auch auf Bäume. Heute ist einer der wenigen Tage, wo ich richtig froh bin vom Berg runter und bald wieder in der warmen Unterkunft zu sein! Nun muss ich nur noch einem Fahrweg folgen. Bei der Finca Comafrede wird ein Zaun mit Hilfe einer Holzleiter überstiegen, dann habe ich schon fast meinen Ausgangspunkt nahe der Tankstelle am Coll de la Batalla erreicht.

Das Tramuntana-Gebirge kann richtig schön sein und ist es an den meisten Tagen auch. Heute hat es sich von seiner ungemütlichsten Seite gezeigt. Es gab keine sonst sicherlich atemberaubenden Fernblicke, da der Nebel alles weniger Meter entfernte verschluckte. Dazu vertreibt der kalte und nasse Wind jeden. Bilder sind aufgrund meiner durchgefrorenen Finger heute kaum entstanden. Berichtet gerne von euren Erfahrungen am Puig d’en Galileu und am Puig de Massanella. Wir sind sehr gespannt!

Gesamtstrecke: 15769 m
Gesamtanstieg: 1441 m
Gesamtabstieg: -1447 m
Download file: PuigGalileu_CollTelegraf.gpx

Info: Die Angaben der Höhenmeter werden leider nicht richtig angezeigt. Die Angabe unter dem Titel ist korrekt.

Diese Tour ist Teil eines Wanderurlaubs auf Mallorca. Hier findest du die übrigen Wanderberichte von Mallorca.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.