Zum Inhalt springen

Ilsefälle und Ilsestein im Ilsetal

Start: Ilsenburg | Ziel: Ilsenburg
Länge: 14,5 km | HM: 570 m | Gehzeit: 3,5 Std. | Gesamtzeit: 4 Std.
Bewertung: ★★★★☆

Freundliche Sonnenstrahlen erhoffen wir vergebens. Ein grauer Tag. Das ohrenbetäubende Tosen der Ilse zeugt von den vergangenen Regenfällen und macht jegliche Unterhaltung unmöglich. Wir schreiten durch den Nieselregen und genießen dennoch unseren Tag.

Die Wanderung im Ilsetal beginnt auf einem kleinen kostenfreien Parkplatz. Anfangs folgen wir dem Heinrich-Heine-Weg, welcher von Ilsenburg bis zum Brocken führt. Die Ilse, vermutlich sonst ein kleiner Bach, zeigt sich heute wild. Das schlammig braune Wasser schießt durch das Flussbett und sprudelt entlang darin liegender Felsen. Vermutlich sieht es so sonst nur nach der Schneeschmelze aus. Wir wandern auf federndem Waldboden aus dem Städtchen hinaus und genießen das Spektakel.

Ilsefälle im Harz
Ilsefälle im Harz

Mehrfach queren wir die Ilse über hölzerne Brücken und gelangen in felsigeres Gelände. Nach einem guten Drittel der Wanderung erreichen wir die Ilsefälle. Das Wasser rauscht über eine Vielzahl kleinerer und größerer Kaskaden. Nun verlassen wir den Heinrich-Heine-Weg und auch die Ilse. Leider gibt es erst einmal nur einen Forstweg, der stetig bergauf führt. Diesem folgen wir für rund sechs Kilometer, bis wir am Gasthaus Plessenburg ankommen. Hier treffen wir – trotz des bescheidenen Wetters – auf ein Vielzahl anderer Wanderer und Mountainbiker. Das Gasthaus können wir als Etappenziel absolut empfehlen. Wir gönnen uns Erbsensuppe bzw. warmen Milchreis, und setzen die Wanderung dann gut gestärkt und aufgewärmt fort.

An der Paternosterklippe vorbei, zeigt sich schon bald der Ilsenstein. Ein steiniger Felsvorsprung, der ins Tal ragt. Wir klettern über breite Steine bis zum Gipfelkreuz. Die Felsen sind schön anzusehen und bei gutem Wetter hat man sicherlich einen tollen Ausblick. Lange rasten wir jedoch nicht. Schließlich müssen wir heute noch die Heimfahrt antreten.

Endlich wird der Weg wieder schmal und für uns richtig schön. Nur durch Zufall haben wir diesen Weg gefunden, der rechts etwas oberhalb des Hauptweges verläuft und Eselstieg heißt. Der Einstieg ist etwas versteckt und kann sehr leicht übersehen werden. Auf dem Weg sind die Auswirkungen von Baumfällarbeiten deutlich zu merken und wir müssen einigen Baumschnitt überqueren. Doch das macht uns nichts aus. Wir freuen uns über den kleinen Pfad.

Zurück auf dem Hauptweg kurz vor dem Erreichen des Autos erleben wir noch ein absolutes Highlight. Wir sehen unseren ersten Feuersalamander in freier Wildbahn! Da hat sich das Regenwetter gelohnt! Die nächsten Minuten ist Tobi voll und ganz damit beschäftigt, dass schwarz-gelbe Tierchen auf einem Foto zu verewigen.

Feuersalamander
Feuersalamander

Die Wanderung im Ilsetal ist eine schöne Runde, die gerade nach regnerischem Wetter besonders eindrucksvoll ist. Negativ ist nur die längere Strecke in der Mitte der Wanderung ca. zwischen dem Abzweig der Ilse und dem Ilsenstein, die auf einem Forstweg zurückgelegt werden muss und für die wir auch keine geeignete Umgehung gefunden haben.

Gesamtstrecke: 14466 m
Gesamtanstieg: 1029 m
Gesamtabstieg: -1021 m
Download file: Ilsetal.gpx

Info: Die Angaben der Höhenmeter werden leider nicht richtig angezeigt. Die Angabe unter dem Titel ist korrekt.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.