Zum Inhalt springen

Vallehermoso zum Roque Cano

Start: Vallehermoso | Ziel: Vallehermoso
Länge: 11,5 km | HM: 730 m | Gehzeit: 4 Std. | Gesamtzeit: 4,5 Std.
Bewertung: ★★★☆☆

Der Roque Cano thront imposant über Vallehermoso. Auf unser Wanderung passieren wir ihn ganz am Ende und gehen dabei auf Tuchfühlung mit dem Vulkanüberbleibsel.

Vallehermoso zählt zu den größeren Ortschaften auf La Gomera. Beim Supermarkt im Ortszentrum befindet sich ein Parkplatz, der heute voll ist, sodass wir das Auto am Straßenrand abstellen. Zu Beginn der Wanderung führt eine asphaltierte Straße ordentlich bergauf. Diese endet an den letzten Häusern und ein schmaler Pfad beginnt.

Anfangs führt uns der Weg nahe dieser Häuser entlang, Blumentöpfe mit Pflanzen verzieren die Häuserfronten. Der Aufstieg wird steiniger. Steil führt uns der Pfad durch Gestein und über teils in Fels geschlagene Treppen durch niedrige Büsche auf dem Grat aufwärts. Zuletzt wandern wir auf dem Bergrücken und genießen die Aussicht in alle Richtungen.

Kurz vor dem Stausee Embalse de la Encantadora können wir nach rechts abzweigen zu einem Aussichtspunkt, der sich lohnt. Der folgende Abstieg zum Stausee verläuft auf einem ausgewaschenen schmalen Pfad. Wer mag, kann die Staumauer betreten und auch von dort die Aussicht ins wunderschöne Umland genießen.

ausgewaschener Weg zum Stausee
ausgewaschener Weg zum Stausee

Leider folgen nun eineinhalb Kilometer Anstieg über eine Asphaltstraße. Wir folgen dieser Straße viele Serpentinen entlang fast bis zum Ende. Endlich zweigt die Route nach links in einen steinigen und steilen Aufstieg ab. Die Sonne brennt herunter und es wird anstrengend. Die Baumheide am Wegesrand bietet keinen nennenswerten Schatten. An besonders steilen Stellen ist der Pfad durch Steinstufen oder Hölzer befestigt.

Schließlich steigen wir durch schattigen Wald mit knorrigen, fast schwarzen Bäumen etwas ab. Nun geht es am Hang entlang, linkerhand ist immer wieder Vallehermoso zu sehen. Es ist eng, denn von rechts wachsen Sträucher auf den Weg und auf der anderen Seite geht es den Abhang hinunter. Schon bald erreichen wir El Tion, wo unser Pfad in eine Teerstraße übergeht. Dieser folgen wir erneut etwas über einen Kilometer.

Am Mirador de Roque Blanco haben wir den höchsten Punkt der Tour erreicht und einige Schautafeln informieren über die Umgebung. Wer möchte, kann in ein Restaurant einkehren. Wir wandern weiter. 200 m Teerstraße können wir uns durch einen kleinen Pfad sparen, der parallel verläuft, dann biegt nach links unser Abstieg ab. Leider ist auch dieser anfangs auf einem ausgewaschenen, aber befahrbaren, Track. Nach der Einfahrt zum letzten Haus verlassen wir den Schotterweg und steigen über schmalere Pfade ab.

Teils ist der sanfte Abstieg ähnlich wie Kopfsteinpflaster gestaltet, andernorts besteht er einfach aus Stein und Schotter. Die Vegetation auf dieser Seite des Tals zeigt sich von einer ganz anderen Seite als auf unserem Hinweg. Es ist viel trockener und weniger grün. Die Büsche sind niedriger, es wachsen mehr Kakteen und der Boden ist brauner.

Roque Cano bei Vallehermoso
Roque Cano bei Vallehermoso

Ein Highlight der Tour befindet sich kurz vorm Ziel: der Roque Cano. Genauso wie die Fortaleza oder die Los Roques handelt es sich bei diesem Steingebilde um einen Vulkanschlot, der durch Erosion im Laufe der Zeit freigelegt worden ist. Heute ist der Roque Cano das Wahrzeichen von Vallehermoso. Seine interessanten Gesteinsformationen sind beeindruckend und ziehen den Blick immer wieder auf sich. Nachdem wir am Fuße des Roque Cano entlang gewandert sind, führen die letzten Meter zurück ins Dorf erneut über eine Straße. Der nahe Aussichtspunkt Mirador de La Pilarica ist für einen letzten Blick auf Tal, umliegende Hänge, das Dorf und den Roque Cano gut.

Insgesamt hat diese Tour einige sehr schöne Abschnitte zu bieten. Insbesondere die Wanderung auf dem Bergrücken und später entlang des Roque Cano haben uns sehr gefallen. Dennoch trübt der große Asphalt-Anteil das Wandererlebnis deutlich, sodass wir diese Tour nicht uneingeschränkt empfehlen möchten.

Gesamtstrecke: 11552 m
Gesamtanstieg: 1307 m
Gesamtabstieg: -1305 m
Download file: Vallehermoso_RoqueCano.gpx

Info: Die Angaben der Höhenmeter werden leider nicht richtig angezeigt. Die Angabe unter dem Titel ist korrekt.

Diese Tour ist Teil eines Wanderurlaubs auf den Kanaren. Hier findest du die übrigen Wanderberichte von La Gomera und Teneriffa.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.