Zum Inhalt springen

Das Auge von Los Gigantes

Start: Tamaimo | Ziel: Tamaimo
Länge: 5,8 km | HM: 480 m | Gehzeit: 2,5 Std. | Gesamtzeit: 3 Std.
Bewertung: ★★★☆☆

Das weithin sichtbare Auge von Los Gigantes ist heute unser Ziel. Eine kürzere Wanderung im Teno Gebirge, die tolle Aussichten bereithält.

In Tamaimo stellen wir unser Auto zentral ab und folgen den Wanderschildern zum „Cruz de los Misioneros“. Schon bald treffen wir auf Warnschilder: Der Weg ist wegen der Gefahr von Erdrutschen und Steinschlägen derzeit gesperrt. Wir begutachten die Umgebung und beschließen, das Risiko einzugehen. Hierzu können wir natürlich nicht raten.

Unser Aufstieg gestaltet sich felsig und sehr steinreich, aber auf einem breiten Pfad. Den Barranco de Santiago immer weiter unter uns lassend steigen wir steil auf. Schon bald gelangen wir zum ausgewiesenen Cruz de los Misioneros, einem großen weißen Holzkreuz. Von hier können wir den Blick über die bunten Häuser von Tamaimo schweifen lassen. Auf der anderen Seite des erreichten Bergkamms erblicken wir im Barranco Seco den Ausgang des ersten Tunnels unserer gestrigen Wanderung.

Ein bisschen höher müssen wir heute noch. Steinig, teils mit Stahlseilen gesichert, gelangen wir zum Gipfel Guama. Dieser ist ohne Gipfelkreuz oder Schild sehr unscheinbar. Von nun an gehen wir relativ eben über den Berggrat in die Richtung unseres Ziels, dem spektakulären Felsenbogen. Von vielen Büschen bewachsen ist der Weg nicht immer gut zu erkennen. Unter Zuhilfenahme der OpenStreetMap-Karten finden wir aber den richtigen Weg.

erster Blick auf Felstor El Bujero (Auge von Los Gigantes)
erster Blick auf Felstor El Bujero (Auge von Los Gigantes)

Die letzten Meter zum Felstor El Bujero führen ausgesetzt auf der rechten Seite des Bergkamms entlang in Richtung Atlantik. Nach rund 1,5 Stunden erreichen wir das eindrucksvolle Auge von Los Gigantes. Bevor wir uns an den Rückweg machen, genießen wir erst einmal die Aussicht auf Los Gigantes, die Steilklippen, das wilde Meer, ein paar Ausflugsboote und das weitere Teno-Gebirge. Es ist interessant auszumachen, wo sich die Pfade befinden, auf denen wir auf unserer gestrigen Tunnel- und Wasserkanal-Wanderung bereits gewesen sind.

im Felstor El Bujero (Auge von Los Gigantes) mit Blick auf Los Gigantes
im Felstor El Bujero (Auge von Los Gigantes) mit Blick auf Los Gigantes

Der anschließende Abstieg erfolgt deutlich sanfter als der Aufstieg. Wir durchwandern viele alte Terrassen, anfangs sieht alles nach „Weg“ aus. Wir folgen diesen „Wegen“ nach dem Motto „bergab passt schon“ und bald darauf ist unser Pfad auch eindeutig auszumachen. Die letzten Meter führen uns am Dorfrand von Tamaimo durch den Barranco de Santiago zurück.

Die Wanderung zum Auge von Los Gigantes ist eine schöne Wanderung auf teils ausgesetzten Pfaden. Wir haben sie am Morgen unseres Abflugs unternommen und nicht bereut, hier einige letzte Teneriffa-Eindrücke ins uns aufzusaugen!

Gesamtstrecke: 5946 m
Gesamtanstieg: 590 m
Gesamtabstieg: -592 m
Download file: Auge_von_LosGigantes.gpx

Info: Die Angaben der Höhenmeter werden leider nicht richtig angezeigt. Die Angabe unter dem Titel ist korrekt.

Diese Tour ist Teil eines Wanderurlaubs auf den Kanaren. Hier findest du die übrigen Wanderberichte von La Gomera und Teneriffa.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.